Grundpflege

Körperbezogene Pflege

  • individuelle Hilfe bei der Körperpflege (Duschen, Baden, Haare waschen, ...)
  • Hilfe beim An- und Auskleiden
  • Inkontinenzversorgung
  • Mobilisation
  • usw.

Hauswirtschaftliche Versorgung

  • Wohnungspflege
  • Textilpflege
  • Einkaufs- und Bringdienst
  • Begleitung bei Aktivitäten
  • Essen auf Rädern
  • Nahrungszubereitung und -aufnahme
  • usw.

Verhinderungspflege

 

Gerne entlasten wir Sie als pflegenden Angehörigen für einige Stunden, wenn Sie beispielsweise wegen Urlaub oder Krankheit verhindert sind oder einfach etwas Zeit für sich brauchen. Pro Kalenderjahr besteht für Pflegebedürftige ein Anspruch in Höhe von bis zu 2.418 Euro.

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

 

Ab Pflegegrad 2 besteht Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich, der beispielsweise für Hilfe bei der Haushaltsführung oder Betreuungsleistungen genutzt werden kann.

Der Entlastungsbetrag kann angespart werden, d. h. wenn im Januar die 125 Euro nicht genutzt werden stehen im Februar 250 Euro zur Verfügung.

Nicht verbrauchte Beträge verfallen erst zum 30.06. des Folgejahres. Beträge aus den Jahren 2015 und 2016 können sogar noch im gesamten Jahr 2017 genutzt werden.

 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Pflegekasse die 125 Euro nicht wie das Pflegegeld an Sie auszahlt. Dieser Betrag muss stets zweckgebunden, also für Betreuungs- und Entlastungsleistungen durch zugelassene Einrichtungen eingesetzt werden.

Pflegeberatung nach §37 SGB XI

 

Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen, haben bei Pflegegrad 2 und 3 halbjährlich einmal sowie bei Pflegegrad 4 und 5 vierteljährlich einmal eine Beratung durch einen zugelassenen Pflegedienst in der eigenen Häuslichkeit abzurufen. Die Beratung dient der Sicherstellung der Qualität der häuslichen Pflege und der regelmäßigen Hilfestellung und praktischen pflegefachlichen Unterstützung der häuslich Pflegenden.

 

Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 oder Pflegebedürftige, die von einem ambulanten Pflegedienst versorgt werden, können auf Wunsch halbjährlich einmal einen Beratungsbesuch abrufen.